Sterneküche im Brauhaus

Neue Köche, neue Karte im Leonberger Brow

Sterneküche und Brauhaus – kann das zusammenpassen? Das Brow in Leonberg wagt den Mix. Denn dort kochen seit Kurzem Sternekoch Max Speyer und Souschef Sebastian Gerber. Die beiden lernten sich in ihrer gemeinsamen Zeit im Adler Asperg kennen, der seit 2006 seinen Michelin Stern fest im Griff hat.

Foto: Ronny Schönebaum

Dass die beiden Köche ein gutes Duo sind, konnten sie schon damals beweisen. „Wir können uns zu einhundert Prozent aufeinander verlassen“, erklärt Speyer. „Man könnte sagen, wir sind der Inbegriff eines eingespielten Teams. Oft denken wir dasselbe und handeln dann auch so.“ Nach zweieinhalb Jahren Zusammenarbeit zog es Gerber allerdings nach Hamburg. Speyer blieb im Adler, weitere neun Jahre lang.

Wie es manchmal aber so ist, reizt das Neue und Unbekannte vor der eigenen Türe – gerade, wenn man so abenteuerlustig ist wie Max Speyer, der vor seiner Zeit in Asperg lange Zeit in Australien lebte und arbeitete, durch die Welt reiste und sich durch die Küchen aller Welt probierte. „Das Konzept im Brow fand ich von Anfang an ziemlich cool“, erzählt Speyer. „Hier herrscht eine Pubkultur, die ich sonst nur aus Australien kenne.“

Was damit gemeint ist? Das Brow schreibt sich auf die Fahne, ein modernes Brauhaus zu sein. Hier wird gegessen und getrunken, es soll aber auch ein sozialer Treffpunkt sein, der dazu einlädt, den Abend hier zu verbringen. „Als ich mir das erste Mal die Karte angeschaut habe, sind die Ideen nur so gesprudelt und mir sind direkt etliche Sachen eingefallen, die man machen könnte“, erinnert sich Speyer.

Eins kam zum anderen: Das Brow brauchte einen Küchenchef – eine Aufgabe, der sich Speyer aber nicht allein stellen wollte. „Zufälligerweise hat Sebastian genau dann gesagt, dass er seine Zelte im Norden abbricht. Und als er mich fragte, ob wir nicht etwas zusammen machen wollen, dachte ich sofort: Das ist es“, so Speyer.

So wurde aus einer ersten Idee eine Generalüberholung für das Brow – nicht nur mit neuen Köchen, sondern auch neuen Gerichten auf der Karte. Hier findet man nun keine Maultaschen und Spätzle mehr. Dafür unter der Rubrik „Beer Shares“ Besonderheiten wie Chorizo Kroketten, knusprige Austernsaitlinge und Chili-Cheese Popcorn. Zu den Hauptgerichten zählen Mojito Lachs mit geschwärzter Limette, Charcoal Chicken Jerk Jamaican Style und Aubergine mit Miso-Soya Glasur. Selbst die Beilagen sind so gar nicht im Brauhaus-Stil: Coleslaw, mediterrane Landkartoffeln mit roten Zwiebeln oder Broccolini mit Zitrone und Olivenöl. „Ich denke, wir holen damit auch die Leute ab, die gerne experimentieren und Sachen essen möchten, die es anderswo nicht gibt“, erklärt der Küchenchef.

Aber keine Sorge: Auch für alle, die es klassisch mögen, gibt es Schnitzel und Pommes, Burger und Wurstsalat – und das frisch Gezapfte von Bierbrauer Kai Francis.                  

Brow [Bahnhofstr. 82, Leonberg, Di-Fr 17-23, Sa 15-0, So 12-21 Uhr, Tel. 07152/33 95 15, www.heybrow.de, @heybrow.brewery]

Mehr Storys, Tipps und News aus Stuttgart in der Ausgabe LIFT 06/24

Den ganzen Artikel gibt’s in der Ausgabe LIFT 06/24
LIFT im Juni 2024

Einzelausgabe E-Paper

Sofort als PDF lesen

  • Kosten pro Stück: 2,00 €

Einzelausgabe Print

Dein LIFT im Briefkasten

  • Kosten pro Stück: 3,90 € zzgl. Versand

LIFT-Abo

12 Mal im Jahr Print & E-Paper
42,00 € pro Jahr

Jetzt bestellen

...