Das Jugendfilmfest Klappe bleibt interaktiv

Klappe! Die 13.

Bild: Szenenfoto "Außengeister" von Lilith Klaus, Text: Isabel Mayer

Und Action! Beim Jugendfilmfestival „Klappe die 13.“ soll’s in diesem Jahr trotz Zoom-Meeting nicht einseitig werden. „Obwohl wir online gehen, wird bei uns alles live sein“, sagt Daniel Danzer, Organisator des Festivals vom Jugendhaus Mitte.

Statt Filme, Workshops und Gespräche aufzuzeichnen und langfristig zur Verfügung zu stellen, wird es am Festivalwochenende nur einen  einzigen Link geben, unter dem zwölf Stunden lang Programm gemacht wird.

So zum Beispiel Workshops (14.3. 15 Uhr) zu den Themen Drehbuch, Kamera, Produktion und Game Design oder ein Studi-Panel (13.3. 20 Uhr), in dem Studierende von vier Film-Hochschulen übers Studium berichten und in Kleingruppen Fragen beantworten.

Ein Highlight ist auch der Austausch mit jungen Filmemacher-Innen aus Nürnberg. „Online können wir Gäste von auswärts zuschalten.“ So auch die 16-jährige Lilith Klaus, die mit ihrem Film „Außengeister“ (Bild) den Förderpreis beim Jugendfilmpreis BaWü gewonnen hat. „Sie ist fürs Filmemachen geboren.“

Zum Abschluss (14.3. 19:30 Uhr) wird aus allen Einreichungen der überzeugendste Film ausgewählt. Die Teilnahme am Festival ist übrigens kostenlos und richtet sich vor allem an FilmemacherInnen zwischen 13 und 27 Jahren – generell kann aber jeder dabei sein. Der Zoom-Link wird vorher in der Facebook-Veranstaltung bekannt gegeben.

 

Klappe! Die 13.  [13.+14.3., www.bit.ly/2NkDepb]

Dieser Artikel ist aus LIFT 03/21

<< Zurück zur Übersicht

...