Filmstarts

Das Stuttgartmagazin LIFT empfiehlt die schönsten Kino-Filmstarts des Monats. Alle Rezensionen findest du auch im aktuellen LIFT.

 

 

● mies      ●● passabel      ●●● sehenswert     ●●●● fesselnd     ●●●●● ausgezeichnet

Filmstarts am 29.8.

Text: Dieter Osswald, Foto: Square One Entertainment

Gloria - Das Leben wartet nicht

Sechs Jahre nach seinem Berlinale-Triumph mit „Gloria“ präsentiert der Chilene Sebastián Lelio nun ein US-Remake seiner umwerfenden Frauenpower-Feel-Good-Komödie. Statt Paulina García übernimmt Julianne Moore nun die Rolle der resoluten Titelheldin. Die Story ist geblieben, wenngleich sie jetzt in Los Angeles spielt: Die geschiedene Gloria will ihrem Leben ein bisschen Lust und Liebe abtrotzen. Als Lichtblick erweist sich der Flirt mit der Disco-Bekanntschaft Arnold. Das Duo versteht sich blendend, doch der Ex-Offizier und Gentleman erweist sich als Waschlappen. Mit wenigen Federstrichen werden die Figuren präzise gezeichnet, ohne sich je in Klischees zu verheddern. Regisseur Sebastián Lelio erweist sich einmal mehr als glänzender Geschichtenerzähler, der die Leidenswege seiner gepeinigten Heldinnen mit großem Einfühlungsvermögen schildert – und sie als Stehauf-Frauchen am Ende triumphieren lässt.     

Gloria - Das Leben wartet nicht [US 2018; Regie: Sebastián Lelio, mit: Julianne Moore, John Turturro, Michael Cera, Start: 22.8.] 

●●●●

Text: Lars Tunçay, Foto: eOne Germany

Late Night

Katherine Newbury ist seit 30 Jahren die ungekrönte Talkshow-Queen. Doch hinter den Kulissen brodelt es: Katherine ist eine Egomanin und nicht gerade offen für Kritik. Als man ihr vorwirft, eine „Frauenhasserin“ zu sein, heuert sie kurzerhand und demonstrativ die Quereinsteigerin Molly Patel als Gagschreiberin an. Die Zusammenarbeit zwischen den beiden Frauen ist zunächst nicht gerade harmonisch. Aber Molly lehrt Katherine Selbstironie und das kommt beim Publikum an. Mindy Kaling erweist sich dabei auch für den Kinogänger als Glücksfall, schließlich schrieb und produzierte sie den Film „Late Night“. Darin verarbeitet sie ihre eigenen Erfahrungen im Fernsehzirkus. Heraus kam eine pointierte Komödie ganz am Puls der Zeit, die die Situation von Frauen und Minderheiten im US-TV-Business auf den Punkt bringt. Emma Thompson darf dabei wieder ihr beachtliches komödiantisches Talent ausspielen und glänzt in einer ihrer besten Rollen.     

Late Night [US 2019, R: Nisha Ganatra, mit: Emma Thompson, Mindy Kaling, John Lithgow, Start: 29.8.] 

●●●●

Text: Dieter Osswald, Foto: X Verleih

Prélude

Mit ihrem Debüt präsentiert Sabrina Sarabi ein atmosphärisch dichtes Drama, das dramaturgisch wie visuell überzeugt. Mit dem ziemlich angesagten Jung-Star Louis Hofmann präsentiert sie einen exzellenten Hauptdarsteller noch dazu. Der gibt den talentierten Pianisten David, der am Konservatorium Probleme mit einem Konkurrenten bekommt und mit der großen Liebe. Je mehr Erwartungen und Leis­tungsdruck steigen, desto ohnmächtiger fühlt sich der Student. Die Kamera bleibt stets dicht am Helden. So genügen kleine Gesten oder Blicke, um plausibel Emotionen zu vermitteln. Dem Darsteller gelingt scheinbar mühelos die Mischung aus Verletzlichkeit und Coolness. Er wirkt schüchtern und introvertiert, aber zugleich wie ein Vulkan kurz vor dem Ausbruch. „Das klingt mir alles zu gleich!“, empört sich der eitle Prüfer in einer Szene einmal. Für den Film gilt das keineswegs – für Louis Hofmann sowieso nicht.     

Prélude [DE 2019; R: Sabrina Sarabi, mit: Louis Hofmann, Liv Lisa Fries, Johannes Nussbaum, Start: 29.8.] 

●●●●●

Text: Lars Tunçay, Foto: Kolja Brandt

Die Agentin

Die britische Agentin Rachel spioniert für den israelischen Geheimdienst Mossad in Teheran. Zur Beerdigung ihres Vaters kehrt sie nach Europa zurück und verschwindet spurlos. Ihr ehemaliger Mittelsmann Thomas Hirsch rekonstruiert die Ereignisse, die ihrem Verschwinden vorangingen, wie Rachel zum Geheimdienst kam und ihre Monate undercover im Iran. Denn alle wollen ihre Spur.

Der israelische Regisseur Yuval Adler konzentriert sich in seiner Adaption des Romans „The English Teacher“ von Yiftach Reicher Atir auf die Psychologie seiner Figuren: Das Leben einer Spionin und ihr Verhältnis zu ihrem Mittelsmann sind ihm wichtiger als Action. So gelingt ein konzentrierter Thriller mit starker Diane Kruger.      

Die Agentin [DE/IL 2019, R: Yuval Adler, mit: Diane Kruger, Martin Freeman, Cas Anvar, Start: 29.8.]

●●●

Text: Susanne Veil, Bild: Kinostar

Paradise Hills

Keine Angst vor Kitsch könnte man zur Stoßrichtung von Alice Waddingtons Spielfilmdebüt sagen. Wir befinden uns in einer Zukunft, in der Menschen in „Low­ers“ und „Uppers“ unterteilt werden, einer Zweiklassengesellschaft mit fliegenden Autos.

Die junge Uma erwacht eines morgens auf einer paradiesischen Insel. In zwei Monaten soll sie zur finanziellen Gesundung der Familie an ein Ekelpaket verheiratet werden. Die junge Frau sträubt sich und als Dame aus gutem Hause sind Dornen nicht vorgesehen. Also wird sie in die Obhut der Obergärtnerin der Insel übergeben, die ihre Anstalt blumig „Zentrum für emotionale Heilung“ nennt. „Ein faschistisches Internat“ ist es für Uma.

Waddington entwirft ein feminis­tisches Horrormärchen. Dabei spielt der Film schön mit Stereotypen, vom Dornröschenschlaf bis zum Rosa-Overkill. Doch Waddington scheint selbst nicht ganz überzeugt davon und stattet ihre Figuren nicht mit der nötigen Tiefe aus, um glaubwürdig zu sein.  

Paradise Hills [US 2019, R: Alice Waddington, mit: Emma Roberts, Danielle Macdonald, Eiza González, Start: 29.8.]

●●

Weitere Filme

A Gschicht über d’Lieb Sankt Peter, ein kleines Dorf im Baden-Württemberg in den frühen 1950er Jahren. Gregor und Maria sind Geschwister und die Kinder des Bacherbauern. Während der Vater erwartet, dass Gregor den Hof übernimmt, hat dieser ganz andere Pläne. [D 2019, R: Peter Evers, mit Svenja Jung, Merlin Rose, Thomas Sarbacher, Start: 29.8.]

 

Die Agentin Die Mossad-Agentin Rachel verschwindet während der Beerdigung ihres Vaters spurlos. Der einzige Hinweis zu ihrem Verbleib ist eine mysteriöse Nachricht an ihren Kontaktmann Thomas in Deutschland, der daraufhin vom Mossad einberufen wird. [D/IL/F/USA 2019, R: Yuval Adler, mit Diane Kruger, Martin Freeman, Cas Anvar, Start: 29.8.]

 

Angel Has Fallen Mike Banning hat bereits zweimal in seiner langen Karriere den US-Präsidenten gerettet. Doch alles ändert sich nach einem vermeintlichen Routineeinsatz: Bei einem Anschlag auf Präsident Trumbull stirbt fast das gesamte Secret Service-Team. [USA 2019, R: Ric Roman Waugh, mit Gerard Butler, Morgan Freeman, Jada Pinkett Smith, Start: 29.8.]

 

Becoming Animal Wie steht das Tier zum Menschen und wie steht der Mensch zum Tier? Die Filmemacher haben sich gemeinsam mit dem Philosophen David Abram in den Grand-Teton-National-Park im Westen von Wyoming begeben, um solchen Fragen nachzugehen. [CH/CDN/GB 2018, R: Emma Davie, Peter Mettler, Start: 29.8.]

 

Carmine Street Guitars Im Herzen von Greenwich Village gibt es ein Geschäft, dass sich erfolgreich der Gentrifizierung des Viertels entzieht: Nichts sieht so aus und klingt so wie eine von Rick Kellys Gitarren, weshalb berühmte Musiker zu seinen Kunden gehören. [USA 2018, R: Ron Mann, Start: 29.8.]

 

Golden Twenties Auch nach ihrem Studium weiß Ava noch nicht, was sie mit ihrem Leben anfangen soll. Auf der Suche nach ihrer Zukunft landet die Mittzwanzigerin beim Theater und verliebt sich dort in den Schauspieler Jonas. [D 2019, R: Sophie Kluge, mit Seyneb Saleh, Anton von Lucke, Henriette Confurius, Start: 29.8.]

 

Holiday - Sonne, Schmerz & Sinnlichkeit Die junge Sascha führt ein Traumleben in der türkischen Luxusvilla ihres Freundes Michael. Es gelten allerdings ausschließlich Michaels Regeln, und wer gegen diese verstößt, wird gnadenlos bestraft. Dann freundet sich Sascha mit einem Niederländer. [DK/NL/S/TR 2018, R: Isabella Eklöf, mit Victoria Carmen Sonne, Lai Yde, Thijs Römer, Start: 29.8.]

 

Little Monsters Der erfolglose Straßenmusiker Dave meldet sich freiwillig, um den Kindergarten-Ausflug seines Neffen in einen beliebten Freizeitpark zu begleiten. Der Ausflug nimmt eine unerwartete Wendung, als der Freizeitpark von Zombies überrannt wird. [AUS/GB/USA 2019, R: Abe Forsythe, mit Lupita Nyong’o, Alexander England, Josh Gad, Start: 29.8.]

 

Mein Lotta-Leben - Alles Bingo mit Flamingo! Die hochnäsige Berenike von der Glamour-Girls-Clique feiert eine große Party und hat alle Klassenkameraden eingeladen - außer Lotta und Cheyenne. Es kommt zu einem großen Streit zwischen den beiden besten Freundinnen. [D 2018, R: Neele Leana Vollmar, mit Meggy Hussong, Yola Streese, Levi Kazmaier, Start: 29.8.]

 

Paradise Hills Als Uma allein auf einer fernen Insel in einem Therapiezentrum für emotionale Heilung namens Paradise aufwacht, ahnt sie gleich, dass dies alles andere als ein Paradies ist. Uma und ihre neuen Freundinnen Chloe und Yu müssen bald um ihr Leben kämpfen. [E 2019, R: Alice Waddington, mit Milla Jovovich, Emma Roberts, Danielle Macdonald, Start: 29.8.]

 

Petting statt Pershing BRD 1984: Die leicht pummelige 17-jährige Ursula hätte gerne endlich Geschlechtsverkehr - am liebsten mit dem neuen charismatischen Geschichtslehrer Siegfried Grimm. Bald probt das ganze Dorf en gewaltfreien Widerstand und die sexuelle Befreiung. [D 2018, R: Petra Lüschow, mit Hermann Beyer, Florian Stetter, Britta Hammelstein, Start: 5.9.]

 

Werner - Beinhart! Der erfolglose Comiczeichner Brösel bekommt die Chance seines Lebens. Die Abenteuer seiner Comicfigur Werner sollen verfilmt werden. Der Schein trügt. Der skrupellose Filmproduzent saugt Brösel aus wie ein Vampir und verfolgt ihn auf Schritt und Tritt. [D 1989, R: Niki List, Michael Schaak, Peter Schamoni, mit Rötger Feldmann, Meret Becker, I. Stangl, Start: 29.8.]

Filmstarts am 5.9.

Text: Dieter Osswald, Foto: Neue Visionen Filmverleih

Und der Zukunft zugewandt

Nach der Gefangenschaft in einem sowjetischen Gulag kehrt die Kommunistin Antonia 1952 mit ihrer Tochter in die DDR zurück. Die Partei sorgt für eine schöne Wohnung samt gutem Job. Als Gegenleistung muss die Genossin strengstes Stillschweigen über ihr erlittenes Leid bewahren. „Was hinter euch liegt, hat nichts mit Kommunismus zu tun!“, verspricht ein SED-Mann verheißungsvoll. Andere Funktionäre der Einheitspartei bleiben biedere Bonzen.

Die Schauspiel-Riege überzeugt: Vom stets grandiosen Peter Kurth als Stasi-Verhörer bis zu Alexandra Maria Lara, die glaubhaft die Balance zwischen Hoffnung und Gebrochenheit hält. Die Dramaturgie mag konventionell gestrickt ausfallen. Doch die gute alte lineare Erzählweise ist freilich per se nichts Schlechtes, wenn damit Zeit für die Sorgfältigkeit der Inszenierung bleibt. Regisseur Böhlich weiß das und vermag seinem Stoff gleichzeitig durchaus einigen Nervenkitzel zu entlocken: Als die Stasi überraschend an der Türe klingelt, kommt Spannung ins Historiendrama. 

Und der Zukunft zugewandt [DE 2019; R: Bernd Böhlich, mit: Ale­xandra Maria Lara, Stefan Kurt, Peter Kurth, Start: 5.9.]

●●●●

Text: Dieter Osswald, Bild: Kairos Film

Alles was du willst

La Dolce Vita für Alessandro: Mit Freunden auf der Piazza abhängen, sich prügeln oder mit der Mama eines Kumpels flirten. Nach Ärger mit der Polizei ist Schluss mit lustig. Zur Strafe soll er mit einem betagten Poeten spazieren gehen. Bald kann er sich dessen Charme nicht mehr entziehen.

Regisseur Bruni stattet seine Figuren mit großer Glaubwürdigkeit aus. Gekonnt  setzt er auf italienische Leichtigkeit mit pointierten Dialogen. Giuliano Montaldo spielt den Dichter mit müheloser Grandezza. Newcomer Andrea Carpenzano lässt den Möchtegern-Macho lässig zum Sensibelchen mutieren.     

Alles was du willst [IT 2018; R: Francesco Bruni, mit: Andrea Carpenzano, Giuliano Montaldo, Start: 5.9.; Cinema Italia! OmU, 27.9.-3.10. Delphi Kino, S-Mitte]

●●●●●

Weitere Filme

Diego Maradona Am 5. Juli 1984 traf Diego Maradona nach Zahlung einer Rekordablösesumme in Neapel ein. Der charismatische Argentinier führte den SSC Neapel zur ersten Meisterschaft seiner Geschichte. Dann aber wendete sich das Blatt: Maradona wurde kokainsüchtig. [GB 2019, R: Asif Kapadia, Start: 5.9.]

 

Es: Kapitel II 27 Jahre nach den Ereignissen von „Es“ kommen die Mitglieder des „Klubs der Verlierer“, deren Wege sich im Laufe der Zeit getrennt haben, als Erwachsene erneut zusammen – denn alle 27 Jahre sucht das Böse ihre kleine Stadt Derry. [USA 2019, R: Andy Muschietti, mit Sophia Lillis, James McAvoy, Jessica Chastain, Start: 5.9.]

 

Freudenberg - Auf der Suche nach dem Sinn Matthias Schenk und Beatrice Dastis Schenk gründeten im Jahr 1993 ein „ständiges Erfahrungsfeld zur Entfaltung der Sinne und des Denkens“ im Schloss Freudenberg bei Wiesbaden. Seitdem haben über zwei Millionen Menschen die Einrichtung besucht. [D 2019, R: Andrzej Klamt, Start: 5.9.]

 

Der Honiggarten: Das Geheimnis der Bienen Schottland, 1952: Die junge Ärztin Dr. Jean Markham übernimmt die Praxis ihres Vaters. Als ihr Patient Charlie und dessen Mutter die Miete nicht mehr bezahlen können, nimmt Jean die beiden bei sich auf. Bald kommen sich die Frauen näher. [GB 2018, R: Annabel Jankel, mit Anna Paquin, Holliday Grainger, Gregor Selkirk, Start: 5.9.]

 

Hot Air Lionel Macomb lässt sich in Radiosendungen über brisante Themen wie Gesundheitsversorgung und Einwanderung aus. Der Konservative erreicht ein Millionenpublikum und hat beträchtlichen Einfluss auf die aktuell aufgeheizte politische Debatte. [USA 2018, R: Frank Coraci, mit Steve Coogan, Taylor Russel, Neve Campbell, Start: 5.9.]

 

Odessa Odessa 1970: Grigoriy und Raisa Davydow bereiten sich auf den Empfang von Schwiegersohn Boris und Enkel Valerik aus Moskau vor. In der Stadt wird eine Quarantäne ausgerufen – Cholera. In nur einer Woche kommen Familiengeheimnisse ans Licht. [RUS 2019, R: Valeriy Todorovskiy, mit Irina Rozanova, Evgeniy Tsiganov, Leonid Yarmolnik, Start: 5.9.]

 

Super Friede Liebe Love Im „Haus an der Kyreinstraße“ in München leben unterschiedlichste Männer zusammen. Sie eint der Verlust einer Wohnung. In dem Heim ringen sie gemeinsam um Selbstachtung und um Verständnis für die Eigenheiten ihrer Zimmernachbarn. [D 2018, R: Till Cöster, Start: 5.9.]

 

Synonymes Yoav hat keinen guten Start in Paris. Dabei ist der junge Israeli mit den höchsten Erwartungen gekommen. Um seine Herkunft auszulöschen, setzt Yoav bei der Muttersprache an: Kein hebräisches Wort soll ihm mehr über die Lippen kommen. [F/D/IL 2019, R: Nadav Lapid, mit Tom Mercier, Quentin Dolmaire, Louise Chevillotte, Start: 5.9.]

 

Und der Zukunft zugewandt DDR, 1952: Die zu Unrecht verurteilte junge Kommunistin Antonia Berger erreicht nach vielen Jahren Haft in der Sowjetunion das kleine Fürstenberg. Das neugewonnene Leben hat jedoch seinen Preis: Von ihrer Leidenszeit darf die Frau nichts erzählen. [D 2019, R: Bernd Böhlich, mit Alexandra Maria Lara, Robert Stadlober, Karoline Eichhorn, Start: 5.9.]

 

The Whale and the Raven Die Einwohner der First-Nation-Siedlung an der rauen Westküste Kanadas haben eine intensive Beziehung zur Natur, insbesondere zu Walen. Die Walforscher Janie Wray und Hermann Meuter teilen ihre Spiritualität. [CDN/D 2019, R: Mirjam Leuze, Start: 5.9.]

 

Die Wurzeln des Glücks Der New Yorker Arzt Harry Rosenmerck stellt das ohnehin verkorkste Gefühlsleben seiner Familie komplett auf den Kopf: Er lässt sein bisheriges Leben hinter sich, um Schweine im Heiligen Land zu züchten. [F/B 2018, R: Amanda Sthers, mit Jonathan Rhys-Meyers, James Caan, Rosanna Arquette, Start: 5.9.]

Filmstarts am 12.9.

Text: Lars Tunçay, Bild: Nord Ouest Films

Mein Leben mit Amanda

Zu Dritt wollten sie nach Wimbledon fahren und den Filzballkünstlern zuschauen. Doch dann wird Paris von einem Anschlag erschüttert, die siebenjährige Amanda ist plötzlich ohne Mutter und ihr Onkel steht vor der Frage, ob er Verantwortung übernehmen kann.

Das tief ins Leben der Menschen und den Takt der Stadt eingreifende Ereignis wird dargestellt, als wäre es eine surreale Traumsequenz. Kein Bumm, kein Knallen, kein Geschrei – es ist einfach passiert und fortan eingebrannt in die DNA der Stadt und ihrer Bewohner.

Alle Menschen reagieren auf ihre Art auf den Schock und den Verlust. Vorsichtig spürt der Film den Gefühlen der Stadt und seiner Protagonisten nach. Doch das Leben geht weiter, für alle, und irgendwann auch für Amanda. 

Mein Leben mit Amanda [FR 2019, R: Mikhaël Hers, mit: Vincent Lacoste, Isaure Multrier, Stacy Martin, Start: 12.9.]

●●●●

Weitere Filme

Ein leichtes Mädchen So richtig weiß die 16-jährige Naima noch nicht, was sie mit sich anfangen soll. Ganz anders als ihre sechs Jahre ältere Cousine Sofia, die sich ihrer äußeren Vorzüge bewusst ist und diese zu nutzen weiß. Naima schließ sich Sofias Streifzügen an. [F 2019, R: Rebecca Zlotowski, mit Mina Farid, Zahia Dehar, Benoit Magimel, Start: 12.9.]

 

Das Geheimnis des grünen Hügels Sonst ist der Ort so friedlich, aber in diesem Sommer ist alles anders. Die Kinder hatten gerade noch am Lagerfeuer gesessen und sich Gruselgeschichten erzählt – jetzt müssen sie selber aktiv werden, um die Diebe zu fassen. [HR 2017, R: Cejen Cernic, mit Marko Tocilj, Alex Rakos, Jan Pentek, Start: 12.9.]

 

Gut gegen Nordwind Eine E-Mail von Emma landet versehentlich bei Leo - und der antwortet prompt. Damit beginnt ein immer intimer werdender Online-Dialog. Doch Leo kommt nicht von seiner Ex-Freundin los, während Emma verheiratet ist und zwei Stiefkinder hat. [D 2019, R: Vanessa Jopp, mit Nora Tschirner, Alexander Fehling, Ulrich Thomsen, Start: 12.9.]

 

Idioten der Familie Die vierzigjährige Heli will ein neues Leben beginnen und ihre jüngere, geistig behinderte Schwester in ein Heim geben. Die drei Brüder sind damit einverstanden. Gemeinsam verbringen sie das letzte Wochenende mit ihr im Haus am Rande Berlins. [D 2018, R: Michael Klier, mit Jördis Triebel, Lilith Stangenberg, Hanno Koffler, Start: 12.9.]

 

Intrigo - Samaria Filmemacherin Paula Polanski wendet sich für ihr neues Projekt hilfesuchend an ihren ehemaligen Lehrer Henry. Sie möchte das Verschwinden ihrer Schulfreundin Vera Kall aufklären. Bald treten auch ihre eigenen Geheimnisse ans Licht. [S/USA/D 2018, R: Daniel Alfredson, mit Millie Brady, Jeff Fahey, Phoebe Fox, Start: 12.9.]

 

Schwimmen Elisa und Anthead halten alles, was sie tun, mit ihren Handykameras fest. Schon bald drehen sie die Kamera um und filmen heimlich ihre Mitschüler, die Elisa früher fertiggemacht haben. Die Mädchen werden von Opfern zu Täterinnen. [D 2018, R: Luzie Loose, mit Stephanie Amarell, Jonathan Berlin, Alexandra Finder, Start: 12.9.]

 

Thinking Like a Mountain Seit 500 Jahren leisten sie Widerstand im kolumbianischen Hochland: Die Arhuacos. Alexander Hick porträtiert den einsamen Kampf des indigenen Volkes auf meisterhafte Weise. [D/CO 2018, R: Alexander Hick, Start: 12.9.]

 

Über Grenzen Mit 64 Jahren setzt sich Margot Flügel-Anhalt zum ersten Mal in ihrem Leben auf ein Motorrad – und fährt einfach auf und davon. Es geht los in ihrem Dorf in Nordhessen und danach 117 Tage und 18.046 Kilometer lang durch Osteuropa und Zentralasien. [D 2019, R: Johannes Meier, Start: 12.9.]

 

Die untergegangene Familie Marcela, Mutter dreier halbwüchsiger Kinder, muss den Hausstand ihrer verstorbenen Schwester Rina in Buenos Aires auflösen. Sie beginnt, sich in ihrem eigenen Haus verloren zu fühlen. Auch scheint ihre Beziehung zu Mann und Kindern zu leiden. [RA/N/D/BRA 2018, R: Maria Alche, mit Mercedes Moran, Esteban Bigliardi, Marcelo Subiotto, Start: 12.9.]

 

Wer vier sind Während ihrer 30-jährigen Bandgeschichte haben uns „Die Fantastischen Vier“ zahlreiche Hits beschert. Doch ans Aufhören denkt bei ihnen noch niemand. Wie haben sie sich in der deutschen Popkultur durchgesetzt und über die Jahre entwickelt? [D 2019, R: Thomas Schwendemann, Start: 12.9.]

 

Das Wunder im Meer von Sargasso In einer griechischen Kleinstadt fristen zwei Frauen ein freudloses Dasein und träumen davon, endlich wegzukommen. Vor ihrer Versetzung war Elisabeth eine ehrgeizige Polizistin. Rita ist die verschlossene Schwester eines Schlagersängers. [GR/D/NL/S 2019, R: Syllas Tzoumerkas, mit Angeliki Papoulia, Youla Boudali, Hristos Passalis, Start: 12.9.]

Filmstarts am 19.9.

Text: HOPE, Bild: Yunus Roy Imer/Port au Prince Pictures

Systemsprenger

Bernadette, genannt Benni, ist eine ungewöhnliche Neunjährige. Auf den ersten Blick scheint sie lieb und fürsorglich zu sein, aber aufgrund frühkindlicher traumatischer Erfahrungen flippt sie immer wieder völlig aus. Dann schlägt sie um sich, wirft Stühle und verletzt sogar andere Kinder oder Erwachsene. Benni ist ein „Systemsprenger“, so heißt das im Sozialarbeiter-Jargon. Keiner kann mit ihr umgehen. Weder Lehrer und Sonderpädagogen, noch Sozialarbeiter – selbst ihre Mutter ist hilflos. So wird sie von einer Einrichtung in die nächste weitergereicht. Bis sich der junge Sozialarbeiter Micha etwas einfallen lässt. Er fährt mit ihr drei Wochen in eine Waldhütte.

Nora Fingscheidts Debütfilm ist wie seine Hauptdarstellerin eine Wucht. Bennis Energie haut um und die Hilflosigkeit der Angehörigen überträgt sich auf die Zuschauer. Die junge Helena Zengel spielt Benni mit Hingabe, schafft es, sie sympathisch und zerbrechlich wirken zu lassen, nur um im nächsten Moment zu explodieren.     

Systemsprenger [DE 2019, R: Nora Fingscheidt, mit: Helena Zengel, Albrecht Schuch, Gabriela Maria Schmeide, Start: 19.09.]

●●●●

Foto: SWR AMA Film/Stefan Sick

Das innere Leuchten

Stefan Sick gibt in seinem Debütfilm „Das innere Leuchten“ Einblicke in die Welt Demenzkranker. Mit seinem Tonmeister Marc Eberhardt filmte er ein Jahr im Gradmann Haus, einem Pflegeheim in Stuttgart-Kaltental. LIFT erzählt er von den Dreharbeiten.

 

LIFT Wofür steht das innere Leuchten?

Sick Für die Seele des Menschen, den innersten Charakter, der trotz der Schwere einer Erkrankung wie Alzheimer nicht verloren geht.

LIFT Wie kommen Sie zu diesem Eindruck?

Sick Ich habe sehr viel Ehrlichkeit bei den Menschen erlebt. So, als ginge die Schutzschicht verloren, die soziale Anpassung ist bei ihnen nicht mehr möglich. Sie sind also so, wie sie sich in dem Moment fühlen.

LIFT Sind viele Alzheimer-Patienten so zufrieden wie ihr Protagonist Manfred Volz?

Sick Bei ihm ist das Ausmaß an Lebensfreude, die er ausstrahlt, schon besonders. Ich habe ja nach dem inneren Leuchten gesucht, weil ich die positive Seite an diesem Zustand beleuchten wollte. Und er ist ein Paradebeispiel für Lebensfreude.

LIFT Die Helden Ihres Films scheinen aber eigentlich die Pflegekräfte zu sein.

Sick Das liegt zu 100 Prozent an der Einrichtung, in der wir drehten. Das Haus wurde 2001 von der Gradmann-Stiftung eröffnet und war eines der ersten, die sich auf Demenz spezialisiert haben. Das zeigt sich an der Architektur und an der Philosophie, die besagt, dass die Menschen das machen, was sie wollen, solange es geht. Das wollte ich gerade in der jetzigen Situation zeigen.

LIFT Was meinen Sie mit der jetzigen Situation?

Sick Man hört viel Schlechtes über Pflegeheime. Außerdem ist der Schritt, seine Angehörigen ins Pflegeheim zu geben, bei vielen mit einem schlechten Gewissen behaftet. Es gibt viele schlechte Beispiele, aber auch einige gute.

LIFT Der Film allerdings erklärt diese Hintergründe nicht.

Sick Ja, denn es ist kein Film über die Pflegesituation. Wer sich mit der Thematik auseinandergesetzt hat, wird erkennen, dass das Haus besonders ist. Und wer, so wie ich es war, unerfahren mit dem Thema ist, für den ist das Schreckgespenst Pflegeheim weg.

Lift Sollten wir Demenz als einen anderen Entwicklungszustand begreifen?

Sick Das ist natürlich zugespitzt. Man kann nicht einschätzen, was es mit den Menschen macht. Aber es gibt in dieser Krankheit die Chance auf ein neues Miteinander gerade in Familien, das von der Last der Vergangenheit befreit ist. Ich will zeigen, dass Demenz nicht das Ende des Lebens bedeutet, sondern in bestimmten Momenten und dem richtigen Umfeld lebenswert sein kann.

Das innere Leuchten [DE 2019, R: Stefan Sick, Start: 19.9.; Vorführungen in Anwesenheit des Regisseurs: 22.9. 15 Uhr, Atelier am Bollwerk, S-Mitte + 18.9. 19:30 Uhr, Caligari, Ludwigsburg]

●●●●●

Weitere Filme

Ad Astra - Zu den Sternen Astronaut Roy McBride reist an den äußersten Rand des Sonnensystems, um seinen vermissten Vater zu finden. Auf seiner Reise enthüllt er Geheimnisse, die die menschliche Existenz und unseren Platz im Universum in Frage stellen. [USA/BR 2019, R: James Gray, mit Brad Pitt, Donald Sutherland, Ruth Negga, Start: 19.9.]

 

Ein Licht zwischen den Wolken Ein albanisches Dorf im Tal, gelegen zwischen verschneiten Bergen. Die Älteren sitzen bei einer Tasse Tee beisammen, die Jungen spielen Fußball. Hingebungsvoll kümmert sich der Hirte Besnik um seine katholische Mutter und den kommunistischen Vater. [AL 2018, R: Robert Budina, mit Arben Bajraktaraj, Esela Pysqyli, Bruno Shllaku, Start: 19.9.]

 

Der Esel hieß Geronimo Eine Gruppe von Abenteurern lässt sich auf einer kleinen Insel in der Ostsee nieder. Als sie schließlich realisieren, dass ihre Träume zum Scheitern verurteilt sind, kehren sie desillusioniert und zerstritten ans Festland zurück. [D/CH 2018, R: Arjun Talwar, Bigna Tomschin, Start: 19.9.]

 

Heute oder morgen Sommer in Berlin. Maria und Niels lieben sich. Dann treffen die beiden auf Chloe. Eine Menage-a-trois, in der alles lustvoll ist. Doch dann stellt eine unerwartete Nachricht die Gefühle der drei Liebenden auf eine harte Probe. [D 2019, R: Thomas Moritz Helm, mit Paula Knüpling, Tala Gouveia, Maximilian Hildebrandt, Start: 19.9.]

 

Rambo 5: Last Blood Als die Tochter seiner Haushälterin verschleppt wird, startet John Rambo eine Rettungsmission jenseits der US-amerikanischen Grenze in Mexiko. Schon bald steht er dort einem der mächtigsten und skrupellosesten Drogenkartelle gegenüber. [USA 2019, R: Adrian Grunberg, mit Sylvester Stallone, Paz Vega, Sergio Peris-Mencheta, Start: 19.9.]

 

Systemsprenger Pflegefamilie, Wohngruppe, Sonderschule: Egal, wo neunjährige Benni hinkommt, sie fliegt sofort wieder raus. Dabei will Benni nur eines: Liebe, Geborgenheit und wieder bei ihrer Mutter wohnen! Doch Bianca hat Angst vor ihrer unberechenbaren Tochter. [D 2019, R: Nora Fingscheidt, mit Helena Zengel, Albrecht Schuch, Gabriela Maria Schmeide, Start: 19.9.]

 

Wajib Architekt Shadi ist nicht gerade begeistert, dass er nach Jahren in Rom wieder in seine Heimatstadt Nazareth zurückkehren muss. Seine Schwester Amal wird heiraten und Shadi muss mit seinem Vater die Einladungen persönlich übergeben. PS/FR/D/CO/NO/QA/VAE 2017, R: Annemarie Jacir, mit Mohammad Bakri, Saleh Bakri, Maria Zreik, Start: 19.9.]

Filmstarts am 26.9.

Text: Thomas Volkmann, Bild: Pandora Film

Gelobt sei Gott

Als ob Beten noch helfen würde: François Ozons jüngstes Werk widmet sich dem Thema des Kindesmissbrauchs in kirchlichen Einrichtungen. Als Aufhänger dient der reale Fall Preynat aus Lyon. Alexandre wundert sich, dass der pädophile Priester seiner Kindheit immer noch mit Kindern arbeitet. Er beginnt einen Schriftwechsel mit der Kirche.

Aus dem Off werden die Schriftstücke vorgelesen, die Handlung dabei in impressionistischen Szenen vorangetrieben: Alexandre trifft den Priester. Der ist geständig – und will sich mit einem Gebet reinwaschen. Weitere Opfer treten auf den Plan, sie gründen einen Verein und es entwickelt sich eine mediale Schlacht.

Ozon gelingt es, in seinem dokumentarisch wirkenden Dreiakter Verdrängungsmechanismen zu verdeutlichen, die institutionell mit Glaubwürdigkeit und persönlich mit Selbstschutz zu tun haben. Noch immer wird der reale Fall vor Gericht prozessiert.

Gelobt sei Gott [FR 2019, R: Fran­çois Ozon, mit: Melvil Poupaud, Denis Ménochet, Swann Arlaud, Start: 26.9.; Jour fixe du cinéma français OmU, 4.9. 19 Uhr, Delphi Kino]

●●●●

Text: TV

Midsommar

"Midsommar" erinnert an eine Art Oberammergauer Festspiele, bei denen die Bewohner einer ganzen Gemeinde ein heidnisches Rituals feiern, das nur alle 90 Jahre stattfindet. Für die junge Amerikanerin Dani und ihre Freunde werden Spektakel und friedvolles Miteinander der Kommune zum Albtraum.

Die Produktion nimmt sich reichlich Zeit und gleicht über weite Strecken einem Dokumentarfilm. Doch je tiefer Dani ins Ritual eintaucht, desto mehr wird sie mit persönlichen Traumata konfrontiert.

Der Thriller entwickelt eine erstaunliche Sogkraft und unterläuft genretypische Erwartungen – um dann umso direkter und brutaler zuzuschlagen.

Midsommar [US 2019, R: Ari Aster, mit Florence Pugh, Start: 26.9.]

●●●●●

Weitere Filme

3 From Hell Die Gefängnismauern, die die Familie Firefly aufhalten könnten, müssen noch gebaut werden. So dauert es nicht lange, bevor Otis, Baby und Cpt. Spaulding mit Unterstützung des „Midnight Wolfman“ wieder plündernd und mordend durch die USA ziehen. [USA 2019, R: Rob Zombie, mit Sheri Moon Zombie, Sid Haig, Bill Moseley, Start: 26.9.]

 

Celebration Paris 2001: Yves Saint Laurent skizziert, bereits schwer von Krankheiten gezeichnet, die Entwürfe für seine letzte Kollektion. Sein Lebens- und Geschäftspartner Pierre Berge richtet eine Reihe von Feiern aus, um das Werk des Modedesigners zu würdigen. [F 2007, R: Olivier Meyrou, Start: 26.9.]

 

Der Distelfink Ein Junge in New York wird von einer reichen Familie in Upper East Side Familie aufgenommen, nachdem seine Mutter bei einem Bombenanschlag auf das Metropolitan Museum of Art getötet wurde. [USA 2019, R: John Crowley, mit Sarah Paulson, Nicole Kidman, Finn Wolfhard, Start: 26.9.]

 

Everest: Ein Yeti will hoch hinaus Ein kleiner Yeti ist aus einem Versuchslabor in Shanghai entkommen und sucht Zuflucht auf den Dächern der Millionenstadt. Dort begegnet er dem neugierigen Teenager-Mädchen Yi und ihren Freunden Jin und Peng. [USA/CHN 2019, R: Jill Culton, Todd Wilderman, Start: 26.9.]

 

Geroy - Hero  Andrei wurde vor 15 Jahren in einer Spezialschule des russischen Auslandsnachrichtendiensts ausgebildet. Eines Tages erhält er einen Anruf von seinem totgeglaubten Vater: Andrei erfährt, dass er in größter Gefahr ist. [RUS 2019, R: Karen Oganesyan, mit Svetlana Khodchenkova, Alexander Petrov, Vladimir Mashkov, Start: 26.9.]

 

Get Lucky - Sex verändert alles Sechs Teenager verbringen turbulente Ferien am Meer mit viel Sonne und Strand. Sie erleben ihre erste Liebe, den ersten Sex und was dabei so alles schief laufen kann. Im Laufe des Sommers ist dann nicht nur die coole Tante als Beraterin gefragt. [D 2019, R: Ziska Riemann, mit Benno Fürmann, Moritz Jahn, Jerry Kwarteng, Start: 26.9.]

 

Heimat ist ein Raum aus Zeit Folgt Spuren einer Familie über das ausgehende 19. und das 20. Jahrhundert hinweg. Es geht um Menschen, die einst zufällig zueinander fanden, dann einander verloren und deren verbliebene Kinder und Enkel jetzt verschwinden. [D/A 2019, R: Thomas Heise, Start: 26.9.]

 

Die Kandidaten Die Bundestagswahl 2017 gilt mittlerweile als historisch und wirkt sich immer noch stark auf das aktuelle Politikgeschehen aus. Der Film begleitet sechs rheinland-pfälzische Jungpolitiker der größten Parteien während der heißen Wahlkampfphase. [D 2019, R: Michael Schwarz, Start: 26.9.]

 

Nurejew - The White Crow In den 1960ern gastierte das Leningrader Kirow-Ballett in Paris. Nurejew wirft sich als Mitglied des Ensembles ehrgeizig in die Proben, nutzt aber auch die Pausen. Begleitet von der Chilenin Clara Saint genießt er die freizügige Atmosphäre. [GB/F/RS 2018, R: Ralph Fiennes, mit Oleg Ivenko, Ralph Fiennes, Louis Hofmann, Start: 26.9.]

 

Playland USA Der Film unternimmt eine Zeitreise durch die imaginierte Geschichte der Vereinigten Staaten als ein Land der unbegrenzten Erzählungen und erforscht die großen Mythen, Märchen und Träume, die zur Identitätsbildung in Gegenwart und Zukunft beitragen. [D 2019, R: Benjamin Schindler, Start: 26.9.]

 

Ready or Not? - Auf die Plätze, fertig, tot  Grace ist die frisch gebackene Ehefrau von Daniel Le Domas. Nach einer altehrwürdigen Tradition wird Grace in einem tödlichen „Hide and Seek“ von ihrer neuen Sippe gejagt und muss es schaffen, bis Sonnenaufgang zu überleben. [USA 2019, R: Matt Bettinelli-Olpin, Tyler Gillett, mit Samara Weaving, Andie MacDowell, Mark O’Brien, Start: 26.9.]

 

The Remains - Nach der Odyssee Tausende Menschen ertrinken auf der Flucht nach Europa im Mittelmeer. Wer birgt die Leichen, wer kümmert sich um die Hinterbliebenen? Eine Facette des Traumas, das viele Flüchtlinge durchleben müssen. [A 2019, R: Nathalie Borgers, Start: 26.9.]

 

Roger Waters: US + Them Roger Waters, Mitbegründer, Kreativitätgenie und Songwriter hinter Pink Floyd, präsentiert seinen neuen Film, der sich durch modernste visuelle Produktion und einen atemberaubenden Sound auszeichnet. [GB 2019, R: Sean Evans, Roger Waters, Start: 26.9.]

...