Hot in Here – Cocktails Open Air

Wo man seinen Old-Fashioned an der frischen Luft genießen kann

Ist es noch Day Drinking, wenn man bei strahlendem Sonnenschein einen Piña Colada ordert, es aber eigentlich schon zwanzig Uhr ist? Es ist in jedem Fall Sommer und damit die schlechteste Jahreszeit um eine Cocktailbar aufzusuchen. Also eine außerhalb des Ein-Liter-Long-Island-Iced-Tea-Pitcher-Universums. Die sind in den meisten Fällen nämlich im verrammelten Kabuff untergebracht. Dort eben, wo man seinen rauchigen Whisky in einem alten Ledersessel sitzend, inmitten von leiser Jazz-Mucke, Zigarrenrauch und schummrigem Licht am liebsten genießt – außer es hat 40 Grad. Glücklicherweise ist Stuttgart mittlerweile gut aufgestellt, was High Quality Cocktailbars mit Außenbereich angeht.

Angefangen beim Le petit Coq an der Hauptstätter Straße, das auf seiner hübschen Mosaik-Terrasse für zwei Dutzend Gäste ein schattiges Plätzchen unterm Sonnenschirm anbietet bis hin zum Neuzugang im Bar-Business, dem Purple Room. Am Ende der Theodor-Heuss-Straße in der Stuttgarter Innenstadt gelegen, ist er der perfekte Ausgangspunkt, um nicht ins Sieben Grad aka Dreihundertfünfzig Grad im Hochsommer zu gehen. Stattdessen verbringt man den Abend damit, High Balls, die nach Käsekuchen oder Zitronenlimo schmecken, an der frischen Luft zu sippen und währenddessen einen Hot Dog nach dem anderen wegzuknabbern. Trinkgrundlage wird im Purple Room nämlich großgeschrieben.

Auch im Leonhardsviertel muss man nicht auf den Sonnenuntergang warten, bis man sich im hellblauen Hemd (Schweißflecken, hallo) einen Whiskey Sour gönnen kann. Vor der Fou Fou Bar stehen Bänkchen bereit, auf denen man es sich gemütlich machen kann – wer keins abkriegt, steht halt oder schaut im erwähnten Le petit Coq um die Ecke vorbei.

Wer zum Eins-mit-Sternchen-Cocktail eine Bomben-Aussicht möchte, kommt nicht drum herum sich durch die Serial-Shopper-Masse am Einkaufstempel Milaneo zu wurschteln. Lohnt sich aber: Im angrenzenden Jaz Hotel angekommen und mit dem futuristischen Aufzug in den sechsten Stock gefahren, erwartet einen in der Wolfram Terrace and Bar ein fabulöser Blick über die Dächer des Europaviertels. In bequemen balinesischen Himmelbetten kann man sich auf der weitläufigen Terrasse der Rooftop-Bar gemütlich machen und einen der eigens von Bar-Chef und Master Mixer Marcus Wolff kreierten Cocktails schlürfen. Die tragen so musische Namen wie „Carmina Burana“, „Troy“ und „Billie Jean“ und werden am Wochenende zu chilligen DJ-Sets serviert.

Wer im Stuttgarter Süden mit ambitionierten Trinkgewohnheiten unterwegs ist, muss dagegen kleine Abstriche machen: Ganz oben ohne funktioniert das Cocktail-Life hier nicht, aber zumindest die Glasfronten werden im Lennart und in der Tin Tin Bar geöffnet. So kriegt man wenigstens was mit von der Sonne, während einem die Eiswürfel im Tumbler in Rekordzeit wegschmelzen. Chin chin to that. 

Le petit Coq [Hauptstätter Str. 59, S-Mitte, Mo-Do 19-1, Fr+Sa 19-3 Uhr, www.facebook.com/barlepetitcoqstuttgart]

The Purple Room [Theodor-Heuss-Str. 34, S-Mitte, Do 18-3, Fr+Sa 20-3 Uhr, www.thepurpleroom.de]

Fou Fou Bar [Leonhardstr. 13, S-Mitte, Mo-Mi 19-1, Do 19-2, Fr+Sa 20-3 Uhr, www.bar-foufou.de]

Wolfram Terrace & Bar [Wolframstr. 41, S-Nord, Mo-Sa 18-1 Uhr, www.jaz-hotel.com/hotels/jaz-stuttgart]

Tin Tin Bar [Neue Weinsteige 8, S-Süd, Di-Sa ab 20 Uhr, www.instagram.com/tintin.bar]

Lennart [Tübinger Str. 109,  S-Süd, Di-Do 18-0, Fr-So ab 18 Uhr]

Text: Petra Xayaphoum, Illu: Anna Ruza
...