World of Candy

World of Candy
Text: Isabel Mayer, Foto: Ronny Schönebaum
Neu
Feinkost & Genuss
Stuttgart-Mitte
Königstr. 40
Öffnungszeiten Mo-Sa 10-20 Uhr
Schlossplatz

Blauer Himmel, rosa Zuckerwattewolken, grüner Boden: „Und mittendurch zieht sich der bunte Regenbogen – wie im Wonderland“, erklärt Dimitrios Dagakis von World of Candy. Er beschreibt den neuen Süßigkeiten-Store auf der Königstraße und hat Recht: Obwohl die Shopping-Meile an einigen Ecken von Leerstand und Tristesse geprägt ist, hat das Start-up aus Hamburg, eine quietschbunte Welt erschaffen.

Dagakis ist Storemanager für den süddeutschen Raum und kommt ursprünglich aus Stuttgart – klar, dass hier gleich zwei neue Standorte auf einmal entstanden sind. Neben der Königstraße ist World of Candy auch ins Milaneo eingezogen. In den Shops gibt’s Knabberzeug und Drinks aus verschiedenen Ländern wie Indien, Marokko, Asien oder Australien. „Eine Welt voller Süßigkeiten mit Süßigkeiten aus aller Welt“, sagt er. „Amerika ist dennoch der Platzhirsch im Sortiment. Zwischen 60 bis 70 Prozent kommt aus den USA.“

So auch die Dauerbrenner im Laden: Calypso-Limonade, die etwa in Grasgrün oder Feuerrot daherkommt. Lucky Charmes aka Cornflakes mit Marshmallow-Geschmack und Cheetos: Chips, die mit echtem Cheddar-Käse gemacht werden.

Alles wird direkt aus dem Herkunftsland importiert – das hat natürlich seinen Preis, sagt Dagakis. Die logistischen Kosten und der Zoll müssen gedeckt werden. Außerdem wird jede Packung händisch mit einer Lebensmittel-Kennzeichnung und Haltbarkeitsdatum beklebt – das ist in Deutschland Pflicht. Eine Packung Cornflakes liegt deshalb bei etwa 10 Euro.

Die beliebten Cheetos machen noch mehr Aufwand: Eine Firma in Köln hat das Namensrecht auf die Marke Chitos. Wer amerikanische Cheetos hier verkauft, wird wegen der Ähnlichkeit der Namen abgemahnt und das kann teuer werden. „Wir müssen die Packungen deshalb mit einem Marker unkenntlich machen und händisch überkleben“, sagt Dagakis. Im Laden werden sie nun unter dem Label Cheesios verkauft.

Doch der Aufwand zahlt sich aus: Dagakis weiß von Fans, die bisher nach Amsterdam gefahren sind, um die Snacks zu kaufen. Dort gibt’s schon viele ähnliche Shops. In Deutschland ist der Markt noch dünn besetzt.

Wer nicht unbedingt auf abgepackten Kram steht, wird übrigens ebenfalls fündig: Die Candybar im Shop bietet Leckereien auf die Hand an. Kunden und Kundinnen können Cornflakes probieren oder Candy Balls mitnehmen: „Das hier ist ein Brioche mit einer Kugel Eis, Soße und Topping“, erklärt Dagakis. Das fluffige Brioche wird frisch befüllt und anschließend heiß gepresst. Das selbstgemachte Eis schmilzt so im heißen Teigmantel.

Ausgabe: LIFT 3/22

Königstr. 40
Stuttgart
...