LIFT hat getestet

Einhorn

Einhorn
Text: Petra Xayaphoum, Foto: Ronny Schönebaum
Neu
Gutbürgerlich
71570 Oppenweiler
Hauptstr. 55
Öffnungszeiten Mo, Di, Do+Fr 12-14+17:30-22, Sa+So 17-22 Uhr

Wo sind eigentlich die alten PächterInnen vom Landgasthof Waldhorn Auenwald hin? Ein paar Ortschaften weiter. In Oppenweiler haben sich Alexander Munz plus Family des Hotelrestaurants Einhorn angenommen und der Tapetenwechsel steht ihnen gut: Abgeschüttelt hat man Polstereckbänke, Buntglasfenster und Co. Stattdessen empfängt man seine Gäste nun aufs Herzlichste in einem modern-renovierten, schicken Gastraum im Inneren eines Fachwerkhauses.

Nach dem Aperitif, einem weiß gekelterten Trollingersekt vom Weingut Kistenmacher-Hengerer (0,1 l, € 6,80), ordern wir Feldsalat mit Birne und Speck (€ 12,80) und hausgemachte Pastrami mit gebackener Ochsenbäcklepraline, weißem Bohnenpüree und Käferbohnen (€ 15,-). Eine Wucht!

Noch besser wird’s beim Hauptgang, zu dem die 2017er Cuvée noir vom Collegium Wirtemberg (0,25 l, € 6,20) bestens mundet: knusprige Gans an fluffigen Knödeln und saftigem Rotkohl (€ 35,-) und ein Schweinemedaillon mit geschmortem Schweinebäckle, Romanesco und Knödel (€ 23,50). Wär’s nicht so weit, würden wir hier täglich einkehren.

Good to know Die selbstgemachten Pralinen von der Dessertkarte kann man auch mitnehmen.

Essen ●●●●●
Service ●●●●●
Ambiente ●●●●●

 

● dürftig      ●● geht so      ●●● solide     ●●●● super     ●●●●● besser geht’s nicht
Dieser Gastrotest ist aus LIFT 01/22

 

Hauptstr. 55
71570 Oppenweiler
...